Moderation

Lena Wittneben, Katrin Wulff, Sina Morcinek

Pausenkicker / GesundheitsEntertainment für Körper, Kopf und Stimme

„Pausenkicker – GesundheitsEntertainment für Körper, Kopf und Stimme“ steht für ganzheitlich gesundheitsfördernde Programme mit hohem Unterhaltungswert. Aus der einmaligen Kombination aus Office Yoga, Stimm- und Gedächtnistraining konzipieren die drei Gründerinnen und zertifizierten Trainerinnen seit 2014 erfolgreich maßgeschneiderte Aktivvorträge und Seminare.  Mit wirkungsvollen, leicht umsetzbaren Übungen sorgen sie für einen entspannten mobilisierten Körper, verbesserte Konzentrations- und Merkfähigkeit und eine tragfähige ausdrucksstarke Stimme: Nachhaltige Ressourcenstärkung, die Spaß macht und perfekt ist als Teambuildung Maßnahme. 

                                                                                 

Das innovative Speaker Team um Lena Wittneben, Sina Morcinek und Katrin Wulff bringt frischen Wind in das Betriebliche Gesundheitsmangement und schafft es, ihre Teilnehmer mit kurzweiligen motivierenden Auftritten zu begeistern, sei es bei Messen, Tagungen, Gesundheitstagen, Corporate Events oder Incentive Reisen.

 

 

Interview

 

1) Was bedeutet der Konferenzclaim „Arbeitszeit ist Lebenszeit“ für Dein persönliches Leben?

Lena: In meinem Leben gibt es keine trennscharfe Linie zwischen Arbeitszeit und Freizeit; ich lebe den Luxus mich größtenteils mit meinen Herzblut-Projekten zu finanzieren. Anstelle von Sozialversicherung durch Arbeitgeber und bezahlten Urlaub, dickem Gehalt und prestigereichen Jobtitel erfreue ich mich am persönlichen Luxus meiner Flexibilität hinsichtlich Zeiten der Arbeit, Ort und persönlicher Entscheidungen. Den Preis der mitunter „dürren Zeiten“ nehme ich dafür immer wieder gern in Kauf.

 

Sina: Für mich ist es eine Frage der „Berufung“. Wenn man die Aufgabe findet, zu der man sich „berufen“ fühlt (manchmal ist es sogar der Traumberuf aus der Kindheit) dann ist Arbeitszeit=Lebenszeit=herrlich! Ich habe das Gefühl, dass ich mich auf dem Weg befinde, genau diesen Zustand zu erleben. Trotzdem lege ich auch die freudebringenste Arbeit mal nieder, um einfach nur das Leben zu genießen. Auf diesem Weg erlebe ich Zeiten (zum Glück werden es immer weniger) in denen ich arbeite, um zu leben. Und hierbei gelingt es mir mehr und mehr auch das mit Hingabe zu tun, was vielleicht nicht unbedingt meine Traumberufung ist.

 

Katrin: Meine Lebenszeit möchte ich mit Tätigkeiten füllen, die mir Freude bereiten, mich positiv fordern, meinen Potentialen entsprechen und möglichst etwas Positives in anderen und/oder auf dieser Welt bewirken. Dies im besten Fall im Zusammenspiel mit Menschen, die ähnliche Werte und Vorstellungen haben. Trennung von Beruf und Privatleben gibt es bei mir nicht wirklich, vieles ist verwoben, alles ist Leben und jede Sekunde wertvoll.

 

2) Dein Berufswunsch als Kind?

Lena: Reporterin, Schriftstellerin

 

Sina: Lehrerin, Schauspielerin

 

Katrin: Sängerin

 

Und in welchen Beruf würdest Du heutzutage gern einmal hineinschauen (unabhängig von der Ausbildung / Möglichkeit)?

Lena: Orthopädin, Galeristin, Herbergsvater in den Alpen, Kioskbesitzerin in Südeuropa, Ergotherapeutin, (TV)-Formate entwickeln und generell „Job-Tester“, Berufe-Tester, Berufscoach für Jugendliche, uvwm.!!!

 

Sina: KFZ Mechanikerin, Kriminalbeamtin

 

Katrin: Diplomat

 

3) Wie sorgst Du für Erholungs- oder Entspannungspausen an Deinem (Arbeits)Tag oder in anstrengenden Arbeitswochen?

Lena: Bücher und Illustrierte auf dem Sofa durchblättern, lesen; Bier oder Kaffee mit Freunden, Sport, ins Grüne oder den Himmel gucken; lachen.

 

Sina: Spazierengehen, lecker Essen und das gerne mit Freunden, Yoga, Atmung, Meditation, Schlafen

 

Katrin: Powernap, Spaziergänge, Sport, Meditation, gesundes genussvolles Essen, Handy aus/Laptop aus

 

4) welche Werte machen für Dich eine positive Unternehmenskultur aus?

Lena: Miteinander und Mitbestimmung auf Augenhöhe, Feedback- und Lob-Kultur, Vertrauensarbeitszeit, Eigenverantwortung, Transparenz!

 

Sina: Voraussetzung ist für mich das Zurücknehmen des eigenen Egos, Das Erkennen der eigenen Stärken und auch Schwächen und die der anderen, um dann mit Verständnis, Nachsicht und Empathie die Ziele einer Unternehmung verfolgen zu können. Spaß und Freude. Wertschätzung der Arbeit der Kollegen. Dankbarkeit.

 

Katrin: Einhaltung ethischer Grundregeln mit Blick auf Nachhaltigkeit, ehrliche Kommunikation nach innen und nach außen, Schaffung von Produkten und Dienstleistungen, die im Sinne und Wohlergehen des Menschen sind, Wertschätzung jedes Einzelnen, Stärkung und Entfaltung der Potentiale jedes Einzelnen und somit eines ganzen Unternehmens