Art Recording

Die Konferenz wird künstlerisch "protokolliert" von Lukasz Chrobok

Geboren 1976 in Polen. Mit sieben Jahren Umzug nach Hamburg. Studium der Fotografie und Illustration an der HAW. Seminarassistenzen in der Sommerakademie Pentiment. Viele Ausstellungen seit 1999. Lukasz Chrobok lebt und arbeitet in Hamburg. 

1) Was bedeutet der Konferenzclaim „Arbeitszeit ist Lebenszeit“ für Dein persönliches Leben?

Als freischaffender Künstler bin ich da  in der Zwickmühle, da eigentlich keine Trennung besteht zwischen Arbeitszeit und Lebenszeit. Ich beziehe diesen Satz deshalb auf Aufträge und Arbeit, die nicht unmittelbar mit meinem Schaffen zu tun hat. Für mich verdeutlicht dieser Satz, dass der Wert von Arbeit nicht nur auf eine Zahl (Lohn/Gewinn) reduziert werden sollte.

Wenn man sich vergegenwärtigt, dass unsere Lebenszeit kostbar ist (da begrenzt) sollte man darauf achten, wie man sie verteilt und wie viel man davon als Arbeitszeit deklariert. Das macht es mir oft einfacher, den Wert bestimmter Aufträge zu bestimmen. 

 

2) Dein Berufswunsch als Kind? 

Künstler

 

In welchen Beruf  würdest Du heutzutage gern einmal hineinschauen (unabhängig von der Ausbildung / Möglichkeit)? 

Astronaut

 

3) Wie sorgst Du für Erholungs- oder Entspannungspausen an Deinem (Arbeits)Tag oder in anstrengenden Arbeitswochen?

Als Freiberufler habe ich die Chance mir meinen Arbeitsrhythmus selbst einzuteilen. Mittlerweile habe ich mir angewöhnt jeden Tag min. 2 Stunden in meinem Atelier einfach nur nachzudenken.

 

4) welche Werte machen für Dich eine positive Unternehmenskultur aus?

Transparenz , Nachhaltigkeit, Selbstverantwortliches Arbeiten, Inspiration,