Sprecherin

Hannah Whitney Steele / Google

Hannah Whitney-Steele arbeitet als Human Resources Business Partner beiGoogle in Hamburg. Die Managerin ist zuständig für die Gestaltung sowie Umsetzung der People Strategie und verantwortet die Ausführung der globalen HR-Prozesse wie Leistungsbeurteilungen, Talent Management, Compensation Planning und Mitarbeiterumfrage.

Vor ihrer Tätigkeit bei Google arbeitete HWS (Master of Science / Studium in München, Amsterdam und Boston) als HR Consultant im Bereich European Sales force bei Nokia Siemens Network in München und Wien.

 

Interview

 

1) Was bedeutet der Konferenzclaim „Arbeitszeit ist Lebenszeit“ für Dein persönliches Leben?

Meine Erfahrung ist, wenn man in einer Umgebung arbeitet, wo das Prinzip People First gilt, ist man gut aufgehoben. Damit meine ich eine Organisation, in der eine Vertrauenskultur herrscht und die Mitarbeiter als “Owner” behandelt werden. Ich bin froh, bei einer Firma zu sein, die sich die Frage stellt, wie man Arbeit besser machen kann, also ganz generell, wie Arbeit für mehr Menschen erfüllend und inspirierend sein kann.

 

2) Dein Berufswunsch als Kind? Und in welchen Beruf  würdest Du heutzutage gern einmal hineinschauen (unabhängig von der Ausbildung / Möglichkeit)?

Ich denke nicht, dass ein Kind jemals auf diese Frage mit: “Human Resources Manager!” geantwortet hat. Für mich persönlich war diese Berufswahl eine gute Entscheidung und ich empfinde es nach wie vor als Privileg, mit vielen smarten und inspirierenden Kollegen zu arbeiten.

Den Bereich Virtual Reality finde ich sehr spannend, da würde ich gerne mal reinschnuppern.

 

3) Wie sorgst Du für Erholungs- oder Entspannungspausen an Deinem (Arbeits)Tag oder in anstrengenden Arbeitswochen?

Ein konkretes Beispiel: ich habe fest geblockte Zeiten im Kalender, die nutze ich für Sport, einen kurzen Spaziergang an der Binnenalster oder eine Runde Team-Tischtennis.

 

4) welche Werte machen für Dich eine positive Unternehmenskultur aus?

Mission: sich mit der Mission und den Werten eines Unternehmens identifizieren können

Transparenz: Zugang zu Informationen haben und Informationen teilen

Sich Einbringen: die eigenen Ideen und Meinungen einbringen, und Feedback geben und erhalten